Darmsanierung

Darmflora Adobe_181611704 lh

Neben der Aufnahme von Nährstoffen und der Stuhlausscheidung ist der Darm ein ganz besonders wichtiges Organ. Ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung der Darmflora (Darmdysbiose) ist oftmals der erste Grundstein vieler chronischer Erkrankungen, Allergien, Infektanfälligkeit und Erschöpfungszuständen.

Immunorgan Darm

70 % aller Immunzellen befinden sich im Dünn- und Dickdarm. Etwa 80 % aller Abwehrreaktionen laufen hier ab. Das macht den Darm zu einem enorm wichtigen Anteil unseres Immunsystems. Ein gesunder Darm bedeutet ein gutes Abwehrsystem und damit einen hohen Schutz vor Krankheiten. Eine Darmsanierung oder auch Symbioselenkung genannt, kann bei vielen Erkrankungen eine grundlegende Therapie darstellen und einer negativen Beeinflussung des Immunsystems entgegenwirken.

Darmdysbiosen führen zu vielfältigen immunologischen Reaktionen, die gekoppelt sind an die Bildung von toxischen Substanzen und Gärungsgasen. Hierdurch kann es je nach Toxin zu verschiedenen Effekten und Symptomen kommen.

Darmflora

Um die Zusammensetzung der Darmflora festzustellen, bedarf es einer Stuhluntersuchung im Labor. Außerdem können dabei auch Entzündungsmarker, Immunzustand der Darmschleimhaut, Nahrungsrückstände im Stuhl sowie krankhafte Erreger und Pilze nachgewiesen werden.

Indikation zur Symbioselenkung

  • Stuhlanomalien, ausgeprägte Magen-Darm-Störungen, Völlegefühl, Flatulenz, Verstopfung, DurchfallUnverträglichkeit oder Allergie auf Nahrungsmittel
  • Roemheld-Syndrom
  • Allergien, Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte
  • vorangegangene Chemo- / Strahlentherapie
  • Besserung des Hauptleidens druch radikale Diätformen (z. B. Fasten)
  • chron. Zahnfleischentzündungen
  • chron. Gastritis und andere Magenbeschwerden
  • Darmkrämpfe
  • Grenzwertige Anomalien bei Transaminasen und der α-Amylase als Zeichen von Leber- und Pancreasbelastung
  • Chron. Nierenerkrankungen
  • Mikrobiologische Bestätigung einer manifesten Darmdysbiose durch Stuhluntersuchung

Sinn und Ablauf der Symbioselenkung

Die Symbioselenkung erstreckt sich über 12 Wochen und kann nach Bedarf wiederholt werden.
Sie bezweckt die Wiederherstellung bzw. Erhaltung der normalen Florabesiedelung durch Anwendung von physiologischen Bakterienkulturen, den sog. Probiotika.

Ebenso kommen je nach Befund weitere Mittel dazu. Dies ist eine Basistherapie, die neben anderen Therapieformen zeitgleich angewandt werden kann und soll.

Um einen dauerhaften Erfolg zu gewährleisten, ist es meist erforderlich, die Ernährungsgewohnheiten unter Berücksichtigung individueller Unverträglichkeiten zu ändern.




Impressum Datenschutzerklärung Links Jameda-Profil